Gili Asahan: eine Perle der Secret Gilis im Südwesten von Lombok

Von Stephie


Die Gilis im Norden von Lombok (Air, Trawangan und Meno) sind die bekanntesten Gilis=Inseln, doch es gibt noch viele kleinere im Südwesten, die so genannten „Secret Gilis“. Eine davon ist die Auto und Scooter freie Insel Gili Asahan, die wir uns für die ersten Schulferien von Anna ausgesucht haben. Mit dem Auto brauchen wir von Batulayar bis zur Halbinsel Sekotong rund zwei Stunden. Einige Abschnitte sind noch sehr holprig, da die Spuren vom Erdbeben noch immer vorhanden sind. Am Pantai Kores parken wir auf einem bewachten Stellplatz und werden per Holzboot nach Gili Asahan gebracht. Die Überfahrt dauert keine zehn Minuten.


Ein wunderbarer Ort


Am Strand erwartet uns Jana, die deutsche Managerin der Eco Lodge, mit der wir schon vorher Kontakt hatten. Sie bringt uns zu unserem Cottage und erzählt uns, was wir die nächsten Tage auf der Insel unternehmen können. Das Cottage ist ideal für uns vier mit einem halboffenen Raum in der ersten Etage, Badezimmer und einem weiteren Schlafzimmer. Alles ist darauf ausgerichtet, umweltfreundlich zu sein. Auch das Restaurant gefällt uns gut mit leckerer Küche, gemütlichen Sitzecken und dem Blick aufs Meer. Nur dort gibt es die Möglichkeit, kostenlos ins Internet zu kommen, sodass man gut abschalten kann. Dafür gibt es Spiele wie zum Beispiel Yenga. Noch am ersten Tag gehen wir direkt vom Strand aus Schnorcheln und sehen schon die ersten bunten Fische. Abends im Restaurant begegnen wir noch anderen Gästen, die etwa aus Italien kommen. Ein Gefühl von Normalität stellt sich ein.


Am nächsten Tag umrunden wir die Insel zu Fuß in rund zwei Stunden, was wir eigentlich gar nicht so geplant hatten, aber wenn man schon eine Weile gegangen ist, sollte man nicht umkehren, sondern weitergehen, so Janas Tipp. Die meiste Zeit begegnen wir keiner Menschenseele. Dafür befreien wir eine Ziege, die sich in einem Zaun verfangen hatte, und holen Wasser aus einem Brunnen, um die Tiere zu tränken.


Ein Kakadu namens Luna macht sich lustig


Tieren begegnet man überall: So leben sogar Pferde direkt hinter unserem Cottage, die tagsüber auf der Wiese oder im Meer herumlaufen.

Ein Kakadu namens Luna sorgt außerdem für Aufregung, als wir eines Tages nach Hause kommen und sie im Badezimmer unsere Lampe und Jörgs Badehose angefressen hat. Noch immer sitzt sie auf der Mauer und scheint an unserer Reaktion richtig interessiert zu sein. Jana meint, das würde sie leider öfter tun. Sie hat sogar ein Haus im Baum und einen Fressnapf – ein Paradies für einen Kakadu.


An einem der Abende vor Sonnenuntergang unternehmen wir eine Kajaktour bis zur nächsten kleinen Insel, die wir dann auch umrunden, weil es so schön ist, im klaren Wasser zu paddeln und dabei sogar blaue Seesterne zu sehen. Jörg und ich sitzen im Zweier-Kajak, während Anna und A’an jeweils ein Einer-Kajak haben, die sie aneinander gebunden haben.

Unser Highlight ist eine zweistündige Bootstour zu den Inseln Gili Layar, Gili Gedes und Gili Rengit. An drei Spots schnorcheln wir und werden von den schönsten Fischschwärmen umgeben, so viele verschiedene bunte Arten umgeben uns, das wir uns wie in einem riesigen Aquarium fühlen.


Als wir uns nach fünf Nächten in der Eco Lodge verabschieden, sind wir alle ganz beseelt von der Schönheit und Ruhe dieser Insel, die wir auf jeden Fall im Alltag auf Lombok vermissen werden.

Klare Weiterempfehlung!




Gili Asahan im Südwesten Lomboks

Diese Berichte könnten dich auch interessieren:



98 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen