Fit in der Quarantäne über Jakarta

  • Vor dem Abflug in Hamburg

  • Die Flüge mit Emirates

  • Am Flughafen von Jakarta

  • Unser Quarantäne Hotel

  • Der Weiterflug nach Lombok

Von Stephie


Vor dem Abflug in Hamburg

Zwei Tage vor unserem Abflug fahren wir abends zum Flughafen Hamburg für den PCR Test. Wir haben den spätesten Termin um 21:15 Uhr, es ist kalt und regnet. Inzwischen nennt sich die Firma EcoCare und lässt sich 24 bis 36 Stunden Zeit für das Ergebnis – zumindest bei der Testvariante, die 59 Euro pro Person kostet. Was wir erst vor Ort feststellen ist, dass Jörg seinen Test am Terminal 1 hat und Anna und ich am Terminal Tango. So nehmen wir unsere Füße in die Hände und laufen zwischen den Orten hin und her. Zumindest kommen wir um diese späte Uhrzeit gleich dran. Und das Ergebnis kommt sogar schon nach 20 Stunden.


Die Flüge mit Emirates

Als wir zwei Stunden vor dem Abflug zum Emirates Schalter gelangen, müssen wir uns in eine sehr lange Schlange einreihen. Da nach wie vor alle Dokumente inklusive PCR Test, Visa etc. geprüft werden, dauert es entsprechend lange. Das Flugzeug, ein A380 mit zwei Etagen, scheint ausgebucht zu sein. Im Gegensatz zum Sommer ist überall sehr viel Betrieb. Auch in Dubai ist viel los, wo wir um Mitternacht schön frühstücken. Langsam gerät der ganze Rhythmus durcheinander, aber wen kümmert das, wenn man genug Zeit hat, diesen später zu finden. Vor dem Einchecken nach Jakarta werden nochmal unser PCR Test und die Visa kontrolliert. Erst dann dürfen wir uns in die Warteschlange einreihen. Ich komme mit einem Indonesier ins Gespräch, der beruflich in Brasilien zu tun hatte und probe ein bisschen Alltagskommunikation auf Bahasa Indonesia, denn schließlich habe ich vorher noch den Sprachkurs von Indojunkie gemacht.


Am Flughafen von Jakarta

Im Flieger nach Jakarta sitzen wesentlich weniger Leute als nach Dubai, schätzungsweise nur ein Drittel der Plätze sind belegt. Im Flughafengebäude angekommen, erwarteten uns wieder mehrere „Stationen“. Diese zu durchlaufen dauert dieses Mal allerdings nur zwei Stunden, obwohl der zweite PCR Test am Flughafen und nicht erst im Hotel gemacht wird. Geprüft werden die Pässe, eVisa, PCR Test aus Deutschland, Impfzertifikate und der Nachweis für das gebuchte Quarantäne Hotel. An der Station "Imigrasi" ist der Schalter für Ausländer nach wie vor relativ leer, und nach dem Grund der Einreise fragt auch keiner. Alles ist sehr gut organisiert, sodass es trotz der vielen Leute verhältnismäßig schnell geht. Auch die Zeit von der Begrüßung eines Abgesandten des Hotels bis zur Abfahrt ins Hotel ist viel kürzer als vor einem halben Jahr. Mit einigen Leuten hatten wir vor der Reise über die App Penduli Lindungi inklusive eHAC App gesprochen. Das Problem ist, dass sich die europäischen Impfzertifikate nicht hochladen lassen. Wieder zu viele Sorgen gemacht, denn die App will am Flughafen gar keiner sehen, es reichen die Ausdrucke.


Unser Quarantäne Hotel

Wir haben das gleiche Hotel wie beim letzten Mal gebucht: Gewohnheiten und Neuerungen. Knapp eine halbe Stunde braucht der Fahrer zum Novotel Tangerang. Am Seiteneingang des Hotels steigen wir aus und werden sofort in einen extra Raum geführt, wo nochmal die Quarantäne Regeln erklärt werden, dann geht es noch um die Essenswünsche und die Bezahlung. Da wir zwei Impfungen haben, bleiben wir vier Nächte bzw. fünf Tage (für Leute mit drei Impfungen wurde die Zeit bereits auf zwei Nächte verkürzt, und ab 14. März soll die Quarantäne Pflicht sogar ganz wegfallen). Trotz aller Widrigkeiten werden wir überall freundlich empfangen und man hat das Gefühl, dass es den Indonesiern selbst unangenehm ist, so viel von uns abzuverlangen. Wir betreten unser Zimmer im 6. Stock, das dieses Mal zur anderen Seite hin liegt, sodass wir sogar den Flughafen sehen können. Der Ausblick ist auch hier faszinierend. Nach der Dusche und dem leckeren Abendessen freuen wir uns auf das gemütliche Bett und die nächsten Tage, in denen wir uns gut erholen können.


Ein typischer Tag in der Quarantäne

Es gibt drei leckere Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen und Abendessen). Zum Frühstück gibt es ein Omelett mit Toast, Pommes oder eine Art Gemüserollen, dazu eine Suppe, süßes Gebäck, einen Saft und Obst. Mittagessen und Abendessen sind ähnlich reichhaltig, in diesem Fall mit Rindfleisch oder Hühnchen, Backkartoffel oder Kartoffelpüree, Gemüse, Suppe, Kuchen und Dessert sowie Apfel und Banane. Mit solch einem guten Essen auf Porzellantellern und in -schüsseln kommen wir gut durch die Tage. Klar, dass man bei soviel Essen auch Sport treiben sollte, also nutzen wir unsere Fitness DVD: Das ist nicht nur lustig, sondern fühlt sich richtig gut an. Mit drei Laptops kommt keine Langeweile auf, denn so kann einer Filme gucken und der andere, in diesem Fall meine Wenigkeit, für den Blog arbeiten, und der Dritte Musik hören. Wir spielen mit unserem Wasserball und versuchen uns, mit etwas Spaß die Zeit zu vertreiben. Außerdem haben wir Bücher und Zeitschriften dabei. Es ist immer ein Highlight, wenn jemand an die Tür klopft, um uns das Essen, Wasserflaschen oder die gewaschene Wäsche (fünf Stücke pro Person und pro Tag im Service eingeschlossen) zu bringen oder unsere Extrawünsche zu erfüllen. Alles wird sofort erledigt und manches kommt auch in anderer Form als gedacht z. B. bestellen wir Kaffeepulver und bekommen stattdessen gleich einen fertigen Kaffee. Die Tage vergehen schnell und wir haben auch schon den Weiterflug nach Lombok gebucht. Frühes Ausschecken am Abreisetag wurde uns schon zugesagt. Dann sind wir endlich in unserer neuen Heimat auf Zeit!


Diese Berichte könnten dich auch interessieren:



158 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen